Internet ohne Telefon?
Gibt es das noch?

Mesh WLAN-Router

Der klassische Festnetzanschluss und der Internetzugang sind scheinbar untrennbar miteinander verbunden. Dabei tritt die Telefonie über das Festnetz immer mehr in den Hintergrund. Geht das nicht eigentlich auch ohne?

Inhaltsverzeichnis

DSL braucht Telefon. Oder?

Mit dem Start von Breitbandinternet zur Jahrtausendwende und somit den ersten DSL-Anschlüssen, musste der Internetzugang noch zusätzlich zum herkömmlichen Telefonanschluss hinzugebucht werden. Ohne Telefonanschluss gab es auch kein Internet, fertig.

Durch die Liberalisierung des Marktes konnten auch andere Anbieter DSL-Anschlüsse anbieten. Dafür waren zu Beginn sogar noch zwei Anbieter erforderlich, denn der deutschlandweit einzige Anbieter von Telefonanschlüssen war die Telekom. So wurde der Telefonanschluss mit der Telekom abgerechnet und der DSL-Anschluss separat bei 1&1. Hier spricht man auch von der „letzten Meile“.

Aber Monopole sind nicht gut und so wurde es für die Telekom zur Pflicht, den Telefonanschluss und den DSL-Anschluss zu entbündeln, damit auch die Konkurrenz alles aus einer Hand anbieten kann.

Ein Telefonanschluss ist nicht erforderlich

Heute ist das Festnetz aus technischer Sicht auch gar nicht mehr nötig, da auch Telefonate bei allen Anbietern mittlerweile nur noch über das Internet laufen (Voice over IP).

Diese Kombination der Anschlüsse ist also mittlerweile aufgeweicht, alle DSL- und Kabelprovider bieten ihren Kunden nur noch Komplettpakete an, in denen die Kosten für Telefon und Internet enthalten sind.

Wem das klassische Festnetztelefon aber nicht mehr wichtig genug ist und eher in die Gruppe der Wenigtelefonierer fällt, kann mit einem anderen Tarif möglicherweise Geld sparen.

Handy gewinnt gegen Festnetz

Bis auf günstige Einsteigertarife enthalten viele Mobilfunkverträge nicht nur Datenvolumen für mobiles Internet, sondern auch Inklusivminuten zum Telefonieren in alle Netze. Hier ist mit einem Festpreis alles abgegolten, alles was darüber hinausgeht, wird zusätzlich abgerechnet.

So ein „All-In“-Tarif ist prima und kann, zumindest im privaten Bereich, den klassischen Telefonanschluss eigentlich komplett ersetzen.

DSL ohne Telefon

Wie oben erwähnt, ist der Telefonanschluss selbst nicht mehr nötig. Was aber keinesfalls die Telefondose in der Wand unnötig macht. Diese ist und bleibt bei einem DSL-Anschluss der Zugang zum Internet.

Erlaubt Dein Nutzungsverhalten ein Leben ohne Festnetz, geht auf die Suche nach dem passenden DSL-Tarif, der kein Telefonie beinhaltet.

Telekom, 1&1, O2, Vodafone

Die Magenta-Tarife der Telekom bieten zwar verschiedene Preiskategorien mit verschiedenen Internetgeschwindigkeiten, bei allen Tarifen ist aber immer auch die Telefonie-Option dabei. Einen reinen Datentarif für den DSL-Anschluss bietet der größte Anbieter, vielleicht auch ein wenig aus Tradition, nicht an.

Gleiches Spiel bei 1&1, Vodafone und O2: Auch hier ist bei den DSL-Tarifen immer eine Festnetz-Flatrate enthalten.

Ein Angebot für DSL ohne Telefon konnten wir dann aber doch finden. Der Anbieter eazy bietet eine DSL-Flatrate mit 20 Mbit für monatliche 11,99 € an.

Kabel-Internet ohne Telefon

Bei den DSL-Tarifen scheint es also so etwas wie eine Zwangsbindung an die Festnetztelefonie zu geben. Eine Alternative bieten aber die Kabelnetzanbieter. Wem die Internetgeschwindigkeit des DSL-Anschlusses eh zu langsam ist und an seinem Wohnsitz einen Kabelanschluss nutzen kann, profitiert hier auch von einer höheren Geschwindigkeit.

Drei Anbieter gab es einmal: Kabel Deutschland, KabelBW und Unitymedia. Nach der Übernahme von KabelBW von Unitymedia im Jahr 2011, sind mittlerweile alle unter dem Dach von Vodafone vereint.

Hier ergibt sich aber ein lustiges Bild bei der Tarifauswahl. Lediglich Unitymedia bietet drei reine Internetpakete mit Geschwindigkeiten von 10 Mbit, 60 Mbit und 120 Mbit an. Hier ist nur der Internetzugang und keine Telefonie enthalten.

Alle anderen Angebote bündeln sich auf der Webseite von Vodafone, hier enthalten alle Tarife aber wieder eine Festnetzflatrate – ob man diese nun braucht oder nicht.

LTE ohne Telefon

Vodafone bietet eine weitere Alternative, nämlich einen reinen Internetzugang per LTE. Hier ist keine Telefonoption enthalten – das aber auch nur im kleinsten Tarif. Und der bietet für den Preis nicht gerade viel Leistung. Denn mit gerade mal 7,2 Mbit im Download erreicht das Surfvergnügen keine großen Höhepunkte. Obendrauf ist das monatliche Datenvolumen auf 10 Gigabyte begrenzt – dieser Tarif eignet sich also nur für Menschen, die ab und zu mal E-Mails abrufen oder etwas bestellen. Videostreaming oder große Downloads sind hier nicht in keiner Weise sinnvoll zu nutzen.

Spare ich überhaupt was durch den Verzicht auf Telefon?

Auch wenn Deine alltäglichen Anforderungen gar kein Festnetz erforderlich machen würden, solltest Du beim Vergleichen der Tarife immer die Frage im Hinterkopf behalten: Kann ich durch den Verzicht eigentlich wirklich etwas sparen?

Durch die in so gut wie allen Tarifen enthaltene Telefon-Flatrate (Achtung: gilt meist nicht für Anrufe ins Mobilfunknetz), sind diese Kosten bei vielen Anbietern direkt in die Angebote mit eingepreist.

Zudem ist DSL ohne Telefon auch nicht in allen Regionen technisch machbar. Zwar laufen Telefonate heute weitgehend per Voice over IP über das Internet, aber dafür muss der DSL-Anschluss selbst auch eine entsprechende Geschwindigkeit bieten, damit ein gewisser Standard bei der Sprachqualität gewahrt bleibt. Kann er das nicht leisten (wer in einer ländlichen Region lebt, kennt das Problem) ist weiterhin der klassische Telefonanschluss erforderlich.

Alternativen zur Festnetztelefonie

Messenger wie WhatsApp oder Telegram bieten nicht nur den Versand von Text, Bildern oder Sprachnachrichten an, auch Telefonieren ist damit möglich. Das Telefonat erfolgt dann nicht über das Mobilfunknetz, sondern über die Datenverbindung. Bekannt für die Telefonie ist seit vielen Jahren auch Skype, was seit vielen Jahren für Computer verfügbar ist, auf mobilen Geräten aber nicht den Erfolg der Messenger mitgehen konnte.

Oder IP-Telefonie ist eine Option. Anbieter wie Sipgate bieten eine normale Festnetznummer an, die sowohl zu Hause als auch unterwegs auf dem Smartphone genutzt werden kann. Für zu Hause wird ein Voice over IP-fähiger Router benötigt, für Unterwegs auf dem Smartphone gibt es passende Apps.

Fazit

Auf das klassische Telefon zu verzichten zu wollen wird von den Anbietern doch ziemlich erschwert. Reine Internettarife sind spärlich gesät. Und wer doch fündig wird, kann dann auch nicht gerade viel sparen. Ob sich die Situation in naher Zukunft ändert, ist fraglich. Scheinbar gehört das Festnetztelefon für viele Menschen einfach noch zum Haushalt dazu.

vgwort

Share


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

4.8(3 votes)
comments powered by Disqus