WLAN im IC
Kostenloser Internetzugang bis Ende 2021

Mesh WLAN-Router

Wer die Reisezeit im IC mit Arbeit oder einfach nur mit dem Surfen im Netz überbrücken möchte, muss aktuell noch auf das eigene mobile Datenvolumen zurückgreifen. WLAN im IC suchen Bahnkunden derzeit noch vergebens. Das soll sich allerdings zeitnah ändern. Im Sommer 2019 startet die Deutsche Bahn mit der Nachrüstung von mehr als 1000 Intercity-Wagen. Spätestens Ende 2021 soll dann in allen Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn WiFi zur Verfügung stehen - kostenlos und ohne Ausnahme.

WLAN im IC: Ausbau startet Mitte 2019

Während Reisende im Hochgeschwindigkeitszug ICE bereits seit 2017 ein kostenloses WLAN im Zug mit dem Namen WifionICE nutzen können, müssen Bahnfahrer im IC noch auf eine gute Netzabdeckung des eigenen Mobilfunkproviders und ein ausreichendes mobiles Datenvolumen hoffen, wenn sie arbeiten möchten oder auf der Suche nach Ablenkung sind. Die Frage "Gibt es im IC WLAN?" muss die Deutsche Bahn derzeit noch mit einem klaren "Nein" beantworten. WLAN in der Bahn steht bei vielen Bahnfahrern ganz oben auf der Wunschliste. Deshalb rüstet die Deutsche Bahn ab Mitte 2019 mehr als 1000 Intercity-Wagen nach, um WLAN im IC zu realisieren.

Die Einführung der Technik ist schrittweise geplant. Den Anfang machen die modernen Intercity 2-Doppelstückzüge, die bis Ende 2020 mit einem bordeigenen WLAN ausgestattet sein sollen. Ein weiteres Jahr plant die Bahn für die Umrüstung aller älteren IC-Wagen ein, die gleichzeitig umfangreich modernisiert werden. Ende 2021 soll dann im gesamten DB Fernverkehr kostenloses WLAN für Reisende zur Verfügung stehen.

Intercity WLAN basiert auf allen drei Mobilfunknetzen

Die Deutsche Bahn verbaut in ihren Intercity-Zügen die identische Technik wie in den schnellen ICE-Wagen und arbeitet dabei erneut mit dem schwedischen Unternehmen Icomera zusammen. Zum Einsatz kommt eine sogenannte Multiprovider-Technik, bei der alle drei deutschen Mobilfunknetz von Telekom, Vodafone und Telefónica gebündelt werden. Das macht das WLAN im IC unabhängig von einem einzigen Mobilfunkanbieter und soll für eine schnellere und vor allem zuverlässigere Internetverbindung während der Reise sorgen.

Damit die Technik auch während Tunneldurchfahrten zuverlässig funktioniert, arbeitet die Deutsche Bahn laut eigener Aussage eng mit den drei Mobilfunkanbietern zusammen, um die Signalversorgung in Tunneln zukünftig weiter zu verbessern. Für ein funktionierendes DB WLAN im Ausland setzt die Bahn im ICE bereits auf lokale SIM-Karten in den Routern, die auf ausländischen Streckenabschnitten die Kommunikation mit dem Mobilfunknetz des jeweiligen Landes gewährleisten. Es liegt aufgrund der baugleichen Technik nahe, dass das zukünftig auch im IC nicht anders ist.

Das WLAN im IC ist kostenlos

Die Deutsche Bahn selbst spricht explizit von einem kostenlosen WLAN, das ab Ende 2021 für Kunden im gesamten Fernverkehr zur Verfügung stehen soll. Dementsprechend ist es naheliegend, dass die Bahn sich an dem Modell orientiert, das bereits in den ICEs zur Anwendung bekommt: Ein kostenloses WLAN in der Bahn in Kombination mit einer Volumenbeschränkung.

In den ICE-Zügen steht für Fahrgäste in der 1. Klasse ein unbeschränkter WLAN-Zugang bereit. In der 2. Klasse ist das Bahn WiFi begrenzt. Das Unternehmen stellt den Passagieren in der 2. Klasse jeden Tag 200 MB Datenvolumen mit voller Zugangsgeschwindigkeit zur Verfügung - und das pro Endgerät. Wer ein Smartphone und ein Tablet dabei hat, kann also problemlos 400 MB nutzen. Das Weitersurfen ist auch nach dem Verbrauch des eingeräumten Datenvolumens kein Problem.

Ähnlich wie bei vielen Mobilfunktarifen greift dann allerdings eine Drosselung, die die Surfgeschwindigkeit reduziert. Für normale Internetanwendung wie das alltägliche Surfen oder die Nutzung eines Messengers soll die Geschwindigkeit auch nach der Drosselung reichen. Das Streamen von Filmen oder Serien oder andere besonders datenintensive Dinge klappen dann allerdings nicht mehr.

Welche Alternativen gibt es?

Wer nicht bis zum Jahr 2021 warten will, kann auch bereits jetzt schon im IC surfen. Alles was man dafür benötigt ist ein mobiler WLAN-Router, der über das LTE-Netz Internet zur Verfügung stellt. Alternativ kann man auch den sogenannten Tethering-Modus des Handys nutzen, um Laptop und Co. mit WLAN zu versorgen.

Die Internetgeschwindigkeit ist von vielen Faktoren abhängig

Ein wichtiges Thema rund um das WLAN im IC ist natürlich die Zugangsgeschwindigkeit, mit der Fahrgäste während der Reise im Internet unterwegs sein können. Schließlich erfordern moderne Internetanwendungen wie der Konsum von Videos, Serien und Filmen oder soziale Netzwerke mit vielen Fotoinhalten eine gute Bandbreite. Ob solche Nutzungsszenarien mit dem WLAN im Zug problemlos funktionieren, ist allerdings von vielen verschiedenen Faktoren abhängig.

Eine wichtige Rahmenbedingung, die passen muss, ist die Verbindung zu den drei Mobilfunknetzen. Wenn sich der Intercity auf einem ländlichen Streckenabschnitt mit einer schlechter Mobilfunkabdeckung bewegt, sind Einbrüche bei der Internetgeschwindigkeit oder sogar Verbindungsabbrüche unausweichlich. Die Deutsche Bahn plant zwar bisher keine eigenen Mobilfunkmasten, allerdings arbeitet das Unternehmen in dem Bereich mit den Mobilfunkanbietern zusammen, um Funklöcher zu schließen und die Zugangsgeschwindigkeiten entlang der Fernverkehrsstrecken zukünftig weiter zu verbessern.

Außerdem ist die Auslastung der Technik im Fokus. Das WLAN im IC ist auch aufgrund der Mobilfunkverbindung zum Internet ein geteiltes Medium. Wenn in einem vollen IC viele Fahrgäste gleichzeitig das Intercity WLAN nutzen, kommt es eher zu Engpässen, als in einem weniger ausgelasteten Zug. Auf der eigenen Webseite bittet die Bahn deshalb sogar ihre Kunden, das Streamen von langen Videos im Sinne der Fairness möglichst zu vermeiden.

Das Entertainment-Portal sorgt für Filme und Serien während der Fahrt

Mit der neuen WLAN-Technik halten auch ein Info- und ein Entertainment-Portal Einzug in die IC-Flotte und sollen ab 2020 in allen bereits mit WLAN ausgestatteten Intercitys zur Verfügung stehen. Dabei ist vor allem das Entertainment-Portal interessant, mit dem Bahnfahrer Zugang zu einem Film- und Serienangebot bekommen. Der Clou: Die Inhalte für den Zeitvertreib stehen auf einem lokalen Server im Zug zum Abruf bereit. Das Streamen klappt also auch dann, wenn keine oder nur eine sehr langsame Internetverbindung möglich ist. Außerdem müssen sich Passagiere in der 2. Klasse dank der lokalen Film- und Serieninhalte auch keine Sorgen um das 200 MB-Limit machen.

Das Entertainment-Portal realisiert die Bahn in Kooperation mit dem Streaming-Anbieter maxdome. 50 Filme und Serienfolgen stehen Bahnfahrern kostenlos und ohne zusätzliche Anmeldung zur Verfügung - egal ob via Smartphone, Tablet oder Laptop. Das Angebot wechselt laut Bahn teilweise monatlich. Wer mehr Auswahl will, kann sich zusätzlich für das kostenpflichtige maxdome-Paket entscheiden und dann aus mehr als 1000 Filmen und Serien wählen.

Die Deutsche Bahn erhöht mit dem WLAN im IC den Komfort

Nachdem ICE-Passagiere bereits seit längerer Zeit von einer WLAN-Verbindung profitieren, sind endlich auch die Intercity-Züge dran. Mit der ambitionierten Umrüstung von mehr als 1000 IC-Wagen bis Ende 2021 bietet das Unternehmen einen längst überfälligen modernen Internetzugang an und ermöglicht Reisenden das Arbeiten sowie die Unterhaltung während der Fahrt - und das kostenlos im gesamten Fernverkehr.

Für einen reibungslosen Ablauf sind neben der Deutschen Bahn allerdings auch die drei großen Mobilfunkanbieter gefragt, die entlang der Fernverkehrsstrecken und in den vielen Tunneln die nötige Infrastruktur bereitstellen müssen und dabei im internationalen Vergleich noch viel Luft nach oben haben.

vgwort

Share


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

5.0(1 votes)
comments powered by Disqus