WLAN Wetterstation 2020
Die besten Geräte im Test

Mobile WLAN-Router

Eine Wetterstation ist ein nützliches Gerät, um lokale Wetterdaten im Auge zu behalten. Mit der WLAN-Funktion hast Du die Daten immer im Blick, egal wo Du Dich gerade befindest. Bringe den Außensensor einfach in Deinem Garten an und Du bist auf jedes Wetter vorbereitet. In diesem Artikel erfährst Du alles, was Du über Wetterstationen wissen musst.

Hast du gerade wenig Zeit, um dir alle Details durchzulesen? Dann schaue dir einfach direkt meine Produktempfehlung auf Amazon an.
Jetzt meine Produktempfehlung ansehen

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine WLAN Wetterstation?

Eine Wetterstation ist eine Zusammenstellung von Messgeräten, welche meteorologische Daten messen und das Wetter an einem bestimmten Ort beobachten. Die gesammelten Daten dienen außerdem dazu, um Wettervorhersagen zu erstellen.

Eine Wetterstation erfasst folgende Daten: -Temperatur -Luftfeuchtigkeit -Luftdruck -Niederschlag -Wind

Eine WLAN Wetterstation ermöglicht es, die Daten über das Internet abzurufen. Sie ist dafür mit dem heimischen WLAN-Netzwerk verbunden. Die Daten sind von überall aus einsehbar. Dabei ist es egal, ob Du Dich zuhause auf der Couch oder auf dem Weg zur Arbeit befindest.

Die meisten WLAN Wetterstationen speichern die Daten auf einem externen Gerät wie beispielsweise auf Deinem Handy oder PC. Von da aus lassen sich die gesammelten Daten mithilfe von Statistiken und Diagrammen auswerten.

Jetzt meine Produktempfehlung ansehen

Welche Arten gibt es?

Es gibt analoge und digitale Wetterstationen. Um eine analoge Station zu bedienen, sind Kenntnisse in Meteorologie notwendig. Die Daten sind nur von Hand ablesbar und die Installation ist sehr aufwendig. Rückschlüsse über das zukünftige Wetter ziehen analoge Stationen nicht automatisch. Die digitale Variante gilt heute als Standard. Sie lässt sich auf einem Display leicht ablesen und es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Analoge Wetterstationen

Analoge Stationen waren die Vorreiter der heutigen Hightech-Geräte. Sie bestehen aus einem Set mit herkömmlichen Messgeräten wie Thermometer, Barometer und Hygrometer.

Der Vorteil von analogen Stationen ist, dass Sie keinen Strom benötigen und die Daten lassen sich visuell beobachten.

Ein Nachteil ist, dass das Wetter nur in gewissen Zeitabständen erfasst wird. Zum Beispiel einmal pro Stunde. Die Messergebnisse sind dadurch begrenzt und die Station lässt sich nur draußen platzieren. Um die Werte abzulesen, sind Kenntnisse der einzelnen Messgeräte notwendig.

Digitale Wetterstationen

Digitale Stationen haben einen komplexen Aufbau und funktionieren mit digitalen Sensoren. Sie bestehen aus einer Basisstation und den dazugehörigen Außensensoren. Diese übertragen und sammeln die Daten für spätere Auswertungen. Sie liefern zuverlässigen Wetterprognosen für die kommenden Tage. Einige Wetterstationen sind netzwerkfähig. Diese heißen WLAN Wetterstationen.

Die Vorteile sind, dass die Daten auf einem großen Display gut ablesbar sind und sich die Messwerte über einen langen Zeitraum speichern lassen.

Der Nachteil ist, dass sie nur funktionieren, wenn sie an einer Stromquelle angeschlossen sind.

Funkwetterstationen

Funkwetterstationen sind satellitengestützt und nutzen Wettersatelliten, um die Daten anzuzeigen. Einigen Modelle funktionieren daher komplett ohne Außensensoren.

Die Satelliten übertragen die exakten Wetterdaten für eine bestimmte Region direkt auf Deine Wetterstation zuhause. Zusammen mit den stationären Sensoren sind sehr präzise Wetterprognosen möglich.

Die Vorteile sind die einfache Handhabung und die präzisen Messwerte. Außerdem sind Funkwetterstationen digital und haben deswegen ein Display, auf dem die Daten gut ablesbar sind.

Jetzt meine Produktempfehlung ansehen

Wie funktioniert eine WLAN Wetterstation

Eine Wetterstation funktioniert durch die vielen technischen Innen- und Außensensoren. Diese sammeln Daten über Umwelteinflüsse und ziehen damit Rückschlüsse über zukünftige Entwicklungen.

Digitale Geräte arbeiten mit komplexen Sensoren und haben eine Reichweite von bis zu 100 Meter. Mit Hilfe eines WLAN Outdoor Repeaters kannst du die überbrückende Distanz sogar noch einmal deutlich erhöhen. Einige Modelle beziehen ihre Daten von meteorologischen Instituten. Die Außensensoren übertragen die Daten per Funk an die Basisstation. Bei einer WLAN Wetterstation werden die Daten von dort aus weiter auf eine Cloud übertragen, wo der Anwender Zugriff auf die Werte hat. Einige Stationen funktionieren vollständig ohne Außensensoren und beziehen ihre Daten ausschließlich von Satelliten.

Welche Anwendungsbereiche hat eine Wetterstation?

Neben den Grundfunktionen wie die Anzeige von Außen- und Innentemperatur kannst Du Deine Aktivitäten mithilfe der Wetterprognosen dem Wetter anpassen. Dies ist extrem nützlich, falls Du in Deiner Freizeit gerne draußen unterwegs bist oder wissen willst, wie das Wetter bei der kommenden Grillparty aussieht.

Moderne Geräte messen die Regenmenge. Für Personen, die einen Garten haben, ist das eine wichtige Information.

Wetterstationen zeigen Dir außerdem die Windgeschwindigkeit an. Dies ist eine nützliche Information für Radfahrer.

Viele Geräte geben Dir Warnmeldungen, falls extreme Wetterbedingungen wie Unwetter oder starke Windböen errechnet wurden. Eine Warnung vor Frost ist ebenfalls nützlich. Somit kannst Du Deine Pflanzen rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Hitzeindex

Viele Wetterstationen zeigen Dir den Hitzeindex an. Er beschreibt die gefühlte Temperatur. Der Hitzeindex lässt sich aus der Lufttemperatur und der Luftfeuchtigkeit errechnen.

Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit stört die Wärmeregulierung der Haut, da die Schweißabsonderung nicht mehr so gut möglich ist. Dies hat einen erhöhten Stress auf den Organismus zu Folge. Der Hitzeindex ist allerdings erst wichtig bei Temperaturen über 25 Grad Celsius.

Zusammenschluss mit Sicherheitstechnik

Eine weiterer nützlicher Anwendungsbereich ist die Kombination aus Wetterstation und Sicherheitstechnik. Bei extremen Wetterbedingungen erhältst Du beispielsweise eine Nachricht, ob alle Fenster geschlossen sind. Bei Regen lassen sich Dachfenster somit automatisch schließen.

Kostenersparnis

Mit einer modernen Wetterstation kannst Du zudem einiges an Energiekosten sparen. Es lässt sich errechnen, wie lange die Heizung benötigt, um eine gewünschte Temperatur zu erreichen. Dabei spielt auch die Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle.

Was benötige ich sonst noch?

Um eine WLAN Wetterstation zu betreiben, benötigst Du eine stabile Internetverbindung. Dafür ist ein eigener Router wie beispielsweise eine Fritzbox notwendig. Öffentliches, freies WLAN unterstützen die Stationen nicht.

Du musst die Station in Dein Heimnetzwerk integrieren. Wähle dafür in Deiner Station das richtige Netzwerk aus und gib anschließend das Passwort ein. Danach besteht eine Verbindung zwischen der Basisstation und Deinem Router.

Mit einer WLAN Wetterstation sind die Daten von überall aus einsehbar. Dies funktioniert, indem die Daten auf eine Cloud übertragen werden. Von da aus lassen sich die Daten von Geräten wie Smartphones und Tablets auswerten.

Wie richte ich eine Wetterstation ein?

Kompatibilität

Wenn Du vorhast, Deine Station mit anderen Geräten zu kombinieren, prüfe im Vorfeld genau, ob sie auch kompatibel sind. Viele wünschen beispielsweise, dass ihre Station mit Amazon Alexa kompatibel ist. Dadurch ist es möglich, die Wetterdaten per Sprachsteuerung abzufragen.

Falls Du vorhast, sie für die Auswertung der Daten Apple Produkte wie das iPhone zu verwenden, achte darauf, dass die Auswertungs-Software Mac/iOS kompatibel ist.

Montage Außensensor

Für die korrekte Montage des Außensensors schaue in die beigefügte Bedienungsanleitung. Wichtig ist, dass Du auf die Reichweite zwischen Außensensor und Basisstation achtest. Mehrere Wände zwischen den beiden Geräten verschlechtern das Funksignal und reduzieren die Reichweite.

Standort bestimmen

Die Wahl des Standortes hat einen Einfluss darauf, ob die Station später fehlerfrei funktioniert und die korrekten Daten liefert.

Der Außensensor gehört in einen Bereich, der dauerhaft im Schatten liegt und fern von unnatürlichen Wärmequellen ist. Das sind zum Beispiel Hauswände oder Fenster. Die Wärmestrahlung verfälscht die Messergebnisse.

Im Idealfall montierst Du den Außensensor zwei Meter über dem Boden an einer Stelle, die nicht windgeschützt ist. Wähle einen Standort, der möglichst klimaneutral ist.

Die Basisstation enthält meistens die Innensensoren. Platziere sie deshalb an einen Standort, der fern von Wärmequellen liegt und trocken ist.

Wo kaufe ich am besten eine WLAN Wetterstation?

Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, bei denen Du eine Wetterstation kaufen kannst. Einige Beispiele sind: -Ebay -Amazon -Media Markt -Conrad

Auch in Supermärkten gibt es ab und zu günstige Angebote. Wenn Du Dich dazu entschließt, die Station in einem Fachhandel zu kaufen, hast Du den zusätzlichen Vorteil, dass Du Dich von fachkundigem Personal beraten lassen kannst.

Jetzt meine Produktempfehlung ansehen

Welche Alternativen gibt es?

Eine Alternative zu einer WLAN Wetterstation ist eine herkömmliche Funkwetterstation. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Funkwetterstationen ohne WLAN die Daten nicht an das Internet übertragen. Die Außensensoren liefern ansonsten identische Werte.

Alternativ gibt es auch zahlreiche andere Quellen, bei denen Du Dich über das Wetter informieren kannst. Es gibt viele kostenlose Apps oder Du schaust Dir den Wetterbericht im Fernsehen an.

FAQ

Wie führe ich ein Firmware-Update durch?

Um ein Firmware-Update durchzuführen, benötigst Du ein Gerät, welches über WLAN mit der Station verbunden ist. Die aktuelle Firmware oder mögliche Updates sind dann in der dazugehörigen App ersichtlich.

Diese Prozedur kann von Gerät zu Gerät abweichen. Die Bedienungsanleitung gibt Aufschluss darüber, wie Firmware-Updates korrekt auszuführen sind.

Kann ich die Daten auf einen eigenen Server laden?

Spezielle Software ermöglicht es, die Daten auf einen privaten Server zu laden. Du kannst sie dann beispielsweise auf einer eigenen Webseite präsentieren oder weitere Berechnungen damit durchführen. Im Handel gibt es für diesen Zweck sogenannte Wetter-Server.

Wie pflege ich meine Wetterstation?

Besonders die Sensoren im Außenbereich benötigen eine regelmäßige Pflege. Wind, Wetter, Staub oder kleine Insekten verunreinigen die Sensoren mit der Zeit. Um die hochsensible Technik sauber zu halten, musst Du sie ab und zu reinigen.

Schraube den Außensensor am besten einmal im Jahr auf und reinige ihn gründlich. Dafür eignet sich ein trockener Pinsel oder Druckluft.

Misst die Netatmo auch ohne Internet?

Die Wetterstation von Netatmo ist weit verbreitet und dank der zahlreichen Funktionen sehr beliebt. Die Station ist ohne WLAN allerdings nicht funktionsfähig.

Was sagt mir die Luftdruck-Anzeige?

Der Luftdruck in der Umgebung liefert viele nützliche Informationen für die Wettervorhersage.

Bleibt der Luftdruck konstant, deutet dies auf beständiges Wetter hin. Wenn der Luftdruck langsam ansteigt, wird sich das Wetter wahrscheinlich verbessern. Fallender Luftdruck kündigt das Ende einer Schönwetter-Periode an.

Gibt es Erfahrungsberichte?

Um Dir die Kaufentscheidung für die richtige WLAN Wetterstation zu erleichtern, gibt es im Internet zahlreiche Test- und Erfahrungsberichte zu diversen Geräten. Bei Amazon zum Beispiel haben Kunden die Möglichkeit, die Produkte nach dem Kauf zu bewerten.

Gibt es nützliches Zubehör?

Viele Wetterstationen sind mit zusätzlichen Sensoren erweiterbar. Durch mehrere Sensoren an verschiedenen Stellen steigt die Genauigkeit der Werte.

Fazit

Eine WLAN Wetterstation ist ein hervorragendes Gerät, um das Wetter von zuhause aus zu beobachten. In vielen Alltagssituationen liefert sie nützliche Informationen und Du bist nicht mehr auf andere Wettervorhersagen angewiesen. Mit einer Wetterstation hast Du das Wetter im Blick und wirst nicht von plötzlichen Änderungen überrascht.

Jetzt meine Produktempfehlung ansehen

vgwort

Share


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

5.0(1 votes)

comments powered by Disqus