TAE Dose
Anschluss und Anleitung

Schlechter WLAN-Empfang

Eine TAE Dose (Telekommunikations-Anschluss-Einheit) ist essentiell, um ein Telefon, Faxgerät oder Internet in der Wohnung anzuschließen. Sie stellt einen genormte Steckdose dar. Der Netzbetreiber installiert sie kostenfrei in der Wohnung des Kunden. Es existieren verschiedene Ausführungen, die sich in ihren Belegungen und Kodierungen unterscheiden. Je nach Art der Telefondose können mehrere Telefonanschlüsse, Zusatzgeräte wie zum Beispiel ein Anrufbeantworter, Faxgerät oder DSL-Modems angeschlossen werden. Die TAE Dose bezeichnet die Verbindung zwischen Netzbetreiber und häuslicher Telefontechnik.

Was ist eine TAE-Dose?

Die TAE Dose bringt die Telekommunikation in dein Zuhause. Seit 1989 stellt sie in Deutschland ein einheitliches Anschlusssystem für Telefon und Zusatzgeräte dar. Darunter fallen Faxgeräte, Anrufbeantworter und Modems. Eine analoge sowie eine ISDN-Telefonanlage können parallel betrieben werden. Mittels der TAE Buchse hat jeder einzelne die Möglichkeit, Geräte der Telekommunikation selbst zuhause anzuschließen. Vorher muss der Anschluss jedoch von deinem Netzbetreiber installiert werden. Für die Installation an sich fallen keine Kosten an. Grundsätzlich verlangt der Netzbetreiber für den ganzen Prozess eine Anschlussgebühr. Zur Installation musst du einen Termin mit deinem Netzbetreiber vereinbaren. Daraufhin kommt ein Mitarbeiter zu dir nachhause und bereitet den Anschluss vor.

Was bedeutet die Kodierung der TAE-Dose?

Die Telefondosen werden zwischen F- und N-Kodierung unterschieden. F bedeutet, dass nur Fernsprechgeräte wie analoge Telefone angeschlossen werden können. Diese besitzen einen F-Stecker. Eine N-Kodierung haben Nicht-Fernsprechgeräte. Darunter fallen Anrufbeantworter, Faxgeräte oder Modems mit einem N-Stecker. F-Stecker passen nicht in die N-Kodierung und umgekehrt.

Wozu dient die TAE-F Dose?

Es existieren viele verschiedene Arten von TAE-Dosen. Eine weit verbreitete Form ist die TAE-F Dose zum Anschluss eines Telefons. NTBA und DSL-Splitter werden dort ebenfalls eingesteckt. NTBA ist ein Netzabschlussgerät und ermöglicht den Anschluss unterschiedlicher Endgeräte am öffentlichen Telefonnetz. Er kann eigens montiert werden. Die Kabelbelegung der TAE-F Dose ist wie folgt: Klemme 1 (La) und 2 (Lb) sind für die beiden Adern vorgesehen, die vom Netzbetreiber ins Haus kommen. Nach Abschaltung beider, sollte das Telefon schon funktionieren. Über die Klemme 3 (W) funktioniert der Zweitwecker. Ältere Telefonanlagen benötigen meistens noch Klemme 4 als Erdader. Neuere Telefonanlagen funktionieren jedoch schon über Flash. Die Erdader wird überflüssig. Die Klemmen 5 und 6 sehen weitere Telefonanschlussdosen im Haus mit dem selben Anschluss vor.

Was ist ein Splitter?

Jeder Haushalt in Deutschland hat eine Teilnehmeranschlussleitung. Über diese Leitung werden das Telefon- sowie das Internetsignal verbreitet. Die Leitung endet an der TAE Dose. Ein Splitter ermöglicht eine parallele Nutzung von Telefon und Internet. Bei alten DSL-Anschlüssen werden die Telefon- und Internet-Signale über dasselbe Kabel weitergeleitet. Die Kabel bestehen dabei meistens aus Kupfer, wobei heutzutage ebenfalls schon Glasfaser-Leitungen im Einsatz sind. Ein Splitter trennt die Frequenzen der Datenübertragung. Dabei wird vorausgesetzt, dass Duden Splitter korrekt an der TAE Dose und dem Router anschließt.

Ein guter Standort des Splitter liegt auf halber Strecke zwischen Router und TAE-Dose. In der Regel kannst du ihn mit ein paar Schrauben an der Wand befestigen. Den TAE-F Stecker des Splitters steckst du daraufhin in die Buchse mit der Aufschrift "F". Mittels eines Ethernet-Kabels oder eines Y-Kabels verbindest du den Splitter mit dem WLAN-Router. Danach schließt du den Router an das Stromnetz an.

Welche Arten von TAE Dosen gibt es darüber hinaus?

Die TAE-N Buchse ist für Nicht-Fernsprechgeräte da. Dazu zählen Anrufbeantworter, Faxgeräte oder DSL-Modems. Mittels TAE-NFN Dose können ein Telefon und maximal zwei Zusatzgeräte angeschlossen werden. Die TAE-FF Dose ermöglicht den Anschluss zweier Telefongeräte mit zwei verschiedenen Rufnummern. Liegt eine TAE-NFF Dose vor, können zwei Telefongeräte mit zwei verschiedenen Rufnummern und ein Zusatzgerät verwendet werden.

Unter welcher Spannung liegt eine TAE Dose?

Die Spannung einer Telefonanschlussbuchse ist 40 bis 60 Volt hoch. Nachdem du den Hörer abgenommen hast, sinkt sie auf 10 bis 12 Volt. Dabei wird ein Stromfluss von 20 mA gemessen. Während des Rufsignals liegt eine Wechselspannung von 60 Volt und 25 Hertz vor.

Was brauche ich, um eine TAE-Dose zu verwenden?

Wenn du ein Telefon anschließen möchtest, benötigst du lediglich eine TAE-F Dose. Den TAE-F Stecker und das Netzkabel des Telefons steckst du in die Buchse beziehungsweise die Steckdose. Dann sollte das Telefon auch schon funktionieren. Dem ist vorausgesetzt, dass der Netzbetreiber den Anschluss schon installiert hat. Mittels TAE-NFN Dose kannst du zwei Endgeräte zusätzlich zu dem Telefon anschliessen. Möchtest du einen DSL-Router nutzen, musst du ihn mit der TAE-NFN und dem Stromnetz verbinden.

Wie werden zwei Internetleitungen verlegt?

Wenn du zwei Internetleitungen verlegen willst, muss ein Kabel mit mindestens vier funktionierenden Adern vom APL zur TAE Dose in deiner Wohnung führen. Zwei Adern sind für einen Anschluss vorgesehen. Der APL (Anschlusspunkt Linientechnik) befindet sich in dem Kasten, in den die Telefonleitung vom Netzbetreiber ankommt. In großen Wohnhäusern ist er meistens im Keller aufzufinden. Als TAE-Dose wird die FF-Version benötigt. Falls diese nicht montiert ist, kannst du die alte Buchse mit der TAE-FF austauschen. Wichtig ist, dass die eigentliche Telefonanschlussdose dem Netzbetreiber gehört. Bewahre sie auf, damit du sie im Falle eine Umzugs wieder montieren kannst. Nun kannst du pro F-Buchse ein DSL-Modem anschließen.

Wie verlege ich einen VDSL-Anschluss?

Neben DSL existiert das VDSL-Internet. Es weist eine höhere Geschwindigkeit als DSL auf. Ein einfacher DSL-Anschluss leistet 16 MBit/s. Ein Internetzugang via VDSL bietet hingegen 50 - 250 MBit pro Sekunde. Die Daten können dadurch schneller empfangen und versendet werden. Darüber hinaus kann per VDSL zum Beispiel ein digitaler TV-Anschluss installiert werden. So kannst eine sehr gute Bild- und Tonqualität zuhause genießen. Es bietet viele weitere Anwendungsmöglichkeit, die ein DSL-Anschluss nicht hat. Wenn du VDSL verlegen möchtest, benötigst du eine Typ-N oder Typ-NFN Telefondose. Der alte Splitter und NTBA brauchst du nicht mehr. Du musst sie vorher demontieren. Das VDSL-Kabel wird bei 3-poligen TAE-NFN Dosen in die Mitte gesteckt. Kein anderes Gerät außer der VDSL-Router darf mit der TAE Buchse verbunden sein. Die Anschlusskabel deines Computers sowie der Telefongeräte steckst du direkt in den VDSL-Router.

VDSL-Router bringen Höchstleistungen wie Computer. Daher ist ein Standort mit guter Belüftung wichtig. Vier zusätzliche Gummifüße auf der Unterseite schaden nicht und sorgen für eine bessere Durchlüftung des Gerätes. Abgesehen davon solltest du den Router freistehend ausrichten. Vermeide es in jedem Fall, den Router in einem Metallschrank zu platzieren. Die Internetsignale können nicht mehr durch das Metall durchdringen.

Was ist der IP-Anschluss?

Der analoge ISDN-Telefonanschluss existiert nicht mehr. Der ursprüngliche, leitungsvermittelte Telefondienst mit analoger Technik belegt ein, im Vergleich zum IP-Anschluss, breites Frequenzspektrum auf den doppelten Kupferadern der Anschlüsse. Schaltet man den analogen Telefonanschluss ab, werden große Kapazitäten für DSL-Signale frei. So kannst du die Reichweite und Geschwindigkeit deines Anschlusses um einiges steigern. Bei der IP-Telefonie ist das Telefon nicht mehr mit der TAE-Buchse oder dem Splitter verbunden, sondern läuft über das VoIP-fähige Kabelmodem oder den Router. Die analogen Schallwellen des Telefons, die durch elektrische Impulse entstehen, werden digitalisiert. Da die Bandbreite des IP-Anschlusses sehr gering ist, bleibt mehr für die Geschwindigkeit und Reichweite des Internets übrig.

Wie verlängere ich eine TAE-Dose?

Mit einem Telefon-Verlegekabel kannst du sehr unkompliziert eine oder sogar mehrere TAE-Dosen an die erste TAE-Buchse anschließen. Dazu sind die Klemmen 5 und 6 der Schraubleiste der ersten TAE-Dose vorgesehen. Ein Aderpaar wird an die 5. und 6. Klemme der ersten Dose montiert. Das andere Ende der Adern wird an der zweite TAE-Dose mit Klemmen Nummer 1 und 2 befestigt. Die zweite Buchse kannst du je nach Bedarf in einem Raum deiner Wahl installieren. Diese Verlängerung kannst du ebenfalls mit weiteren TAE-Dose durchführen. Sobald jedoch ein Telefon-F-Stecker in eine der Dosen gesteckt wird, funktionieren alle weiteren, folgenden Buchsen nicht mehr.

Wenn du mehrere Fernsprechgeräte parallel schalten willst, kannst du das Telefonverlegekabel bei allen TAE-Dosen an Klemme 1 und 2 befestigen. So klingeln alle Telefone gleichzeitig. Das Gespräch kann dabei mit jedem Telefon mitgehört werden. In dem Fall, dass du ebenfalls ein DSL-Modem nutzt, darf diese Parallelschaltung erst nach dem Splitter erfolgen. Es ist einfacher, wenn du eine Parallelschaltung durch die Nutzung eines schnurlosen DECT-Telefons herstellst. Falls du den Empfangsradius des Telefons vergrößern möchtest, kann ein DECT-Repeater behilflich sein. Du kannst die Endgeräte an einer Basis anmelden, die mit der Telefonbuchse verbunden ist.

Die TAE-Dose bietet in ihren verschiedenen Ausführungen viele Möglichkeiten, Fernsprechgeräte, Modems und anderes Zubehör zu verwenden. Je nach Anschluss kannst du die vorliegende Telefondose durch eine TAE-Buchse der gewünschten Kodierung austauschen. Wichtig ist, dass du die originale Telefondose aufhebst. Sie gehört dem Netzbetreiber. Im Falle eines Umzugs kann er diese wieder einfordern.

Welche Alternativen gibt es?

Falls dir das Hantieren mit der TAE-Dose und der dazugehörigen Elektronik zu kompliziert ist, kannst du alternativ dein Internet (und Telefon) auch bequem über das bestehende Mobilfunknetz LTE beziehen. Dabei kannst du gänzlich auf den Anschluss eines Telefon- oder LAN-Kabels verzichten und musst den LTE-Router lediglich mit der Steckdose verbinden. Im Anschluss bezieht er sein Internetsignal über das Mobilfunknetz und du kannst WLAN im ganzen Haus zur Verfügung stellen.

vgwort

Share


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

5.0(1 votes)

comments powered by Disqus